Bahnbrechende Entscheidung des BGH zum Wechselmodell: Gerichtliche Anordnung auch gegen den Willen eines Elternteils möglich.

Bislang haben die Familiengeriche ein Wechselmodell nur dann angeordnet, wenn beide Elternteile dem zugestimmt haben. Der BGH hat diese Rechtsprechnung nunmehr in dem Beschluss vom 1.2.2017 gekipppt. Maßgeblich ist danach allein das Kindeswohl, die ablehnende Haltung eines Elternteils  sei nicht zwingend ein Hinderungsgrund.

Allerdings wird im Einzelfall zu prüfen sein, ob die Eltern die erforderliche Kommunikations-und Kooperationsfähigkeit aufbringen, die erforderlich ist, um das Wechselmodell in die Tat umzusetzen.

BGH Beschluss vom 01.02.2017, Az. XII ZB 601/15

Hier gelangen Sie direkt zu der Entscheidung (bitte Adresse in den Browser kopieren):

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&Datum=2017&Sort=3&nr=77519&linked=bes&Blank=1&file=dokument.pdf

Aktuelles

Bewertungen

der Kanzlei RA-Arnst bei:
www.anwalt.de

Haftung des Rechtsanwaltes bei Vergleich über Zugewinnausgleich:

Das OLG Düsseldorf hat in einem von uns erstrittenen Urteil den für den Mandanten im Scheidungsverfahren tätigen Rechts...
... weiterlesen

Wechselmodell

Bahnbrechende Entscheidung des BGH zum Wechselmodell: Gerichtliche Anordnung auch gegen den Willen eines Elternteils möglich.Bisl...
... weiterlesen

Neue Düsseldorfer Tabelle

Zum 1. Januar 2017 wurde die "Düsseldorfer Tabelle" geändert und die Bedarfssätze unterhaltsberechtigter Kind...
... weiterlesen

© 2017, Rechtsanwalt Stefan Arnst